Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Kultur am Mittag

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.04 Uhr
WDR 3 Mosaik

Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Kirchenmusikdirektorin Christa Kirschbaum, Frankfurt

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.04 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Elgin Heuerding Georg Friedrich Händel: Suite Nr. 3 G-Dur; Concerto Köln, Leitung: Anton Steck Frank Bridge: Cherry Ripe, aus "Two Old English Songs"; Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, Leitung: Charles Groves Lennox Berkeley: Lay Your Sleeping Head, My Love, op. 14,2b; Philip Langridge, Tenor; Steuart Bedford, Klavier Benjamin Britten: 4 Seebilder und Passacaglia, aus der Oper "Peter Grimes", op 33a/b; Orchestra of the Royal Opera House Covent Garden, Leitung: Benjamin Britten Ludwig van Beethoven: Quartett Nr. 1 F-Dur, op. 18,1; Artemis Quartett Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Es-Dur, KV 184; Academy of St. Martin in the Fields, Leitung: Neville Marriner Joseph Haydn: Konzert Nr. 2 D-Dur, Hob VIIb:2; Maximilian Hornung, Violoncello; Kammerakademie Potsdam, Leitung: Antonello Manacorda Antonín Dvo?ák: Lasst mich allein, op. 82,1, aus "4 Lieder", op. 82; Angelika Kirchschlager, Mezzosopran; Helmut Deutsch, Klavier Antonín Dvo?ák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur, op. 60; Tschechische Philharmonie, Leitung: Jirí Belohlávek

12.00 Uhr
WDR aktuell

12.04 Uhr
WDR 3 Kulturfeature

Selbstbehauptung - Der Schriftsteller und Filmemacher Oskar Roehler Von Thomas David Produktion: WDR 2020 Wiederholung: So 15.04 Uhr

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Persönlich mit Götz Alsmann

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Gutenbergs Welt

16.00 Uhr
WDR aktuell

16.04 Uhr
WDR 3 Lesung

Walter Benjamin: Berliner Kindheit um 1900

17.00 Uhr
WDR aktuell

17.04 Uhr
WDR 3 Vesper I

Nebenberuf: Komponist Ernst Theodor Amadeus Hoffmann: Overtura zur Messe d-Moll; WDR Rundfunkchor, WDR Sinfonieorchester, Leitung: Rupert Huber Leopold I, Kaiser von Österreich: Ave maris stella für Soli, Chor, Streicher und Basso continuo; Melissa Hughes, Sopran; Ian L. Howell, Countertenor; Derek Chester, Tenor; Douglas Williams, Bassbariton; Yale Schola Cantorum; Yale Collegium Players, Leitung: Simon Carrington Alfonso X. el Sabio, König von León: Santa Maria, strela do dia, Cantiga für Singstimmen mit Schlagwerk ad libitum; Les Éléments, Leitung: Joel Suhubiette Leonardo da Vinci: Amore sola mi fa remirare für Ensemble; Capella de la Torre, Leitung: Katharina Bäuml Agostino Steffani: Beatus vir für gemischten Chor und Orchester; Coro della Radiotelevisione Svizzera; I Barocchisti, Leitung: Diego Fasolis Charles Ives: Psalm 90 für gemischten Chor, Orgel und Glocken; Aleksandra Lustig, Sopran; Julius Pfeifer, Tenor; Franz Bach, Wieland Junge, Robert Kette und Martin Rosenthal, Glocke; Kay Johannsen, Orgel; SWR Vokalensemble; SWR Symphonieorchester, Leitung: Marcus Creed Fanny Hensel: Rezitativ und Chor "Der Herr ist nahe allen - Singet Gott, lobsinget dem Herrn", aus "Oratorium nach Bildern der Bibel" für Soli, gemischten Chor und

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

26. September 1945 - Der Todestag des Komponisten Béla Bartók Von Christian Kosfeld "Wer Bartók begegnete, war von der schmalen, zarten Gestalt überrascht. Sein Wesen atmete Licht und Feuer". So erinnerte sich der Dirigent Paul Sacher an den Komponisten, Pianisten und Musikethnologen Béla Bartók. Mit 26 Jahren wurde Bartók Klavier-Professor in Budapest. Als Komponist war er von Liszt, Debussy, Strawinsky beeinflusst. Zudem erforschte er ab 1906 die Volksmusik Ungarns, des Balkans und Nordafrikas. Die archaischen Melodien und komplexe Rhythmik inspirierten ihn. In seinem Werk finden sich anspruchsvolle Klavierstücke wie das "Allegro barbaro" oder die Suite "Im Freien", aber auch die Klavierschule "Mikrokosmos", die er für seinen Sohn Peter komponierte. Er feierte Erfolge mit dem Opern-Einakter "Herzog Blaubarts Burg" und der Pantomime "Der wunderbare Mandarin", trat als Solist in ganz Europa mit Klavierkonzerten und neuartiger Kammermusik mit Schlagzeug auf. Auch Stücke für Chor, 44 Violin-Duos, Streichquartette, ein Bratschen- und ein Violinkonzert entstanden in einer unverwechselbaren Tonsprache. Seine Klavierwerke, die "Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta", das "Konzert für Orchester" gehören heute ins Repertoire. 1939 emigrierte Bartók mit seiner Familie in die USA, lebte in finanzieller Not, erkrankte an Leukämie. Yehudi Menuhin, Serge Koussevitzky, Thomas Mann bewunderten den Ungarn, durch Aufträge entstanden späte Meisterwerke. 1945 starb Bartók in New York. Heute gilt er als Wegbereiter der Moderne.

18.00 Uhr
WDR aktuell

18.04 Uhr
WDR 3 Vesper II

Der erste Beethoven in Bonn - Erkundungen im Repertoire der kurkölnischen Hofkapelle Johann Christoph Pez: Sinfonia, aus "Concert Simphonia" G-Dur; Les Muffatti, Leitung: Peter van Heyghen Evaristo Felice Dall'Abaco: Concerto E-Dur, op. 6,11; Concerto Köln Georg Muffat: Toccata Nr. 12, aus "Apparatus musico-organisticus"; Francesco Corti, Orgel Johann Adolf Hasse: Arie des Guida "Aspri legato", aus dem Oratorium "I Pellegrini al Sepolcro di Nostro Signore"; Peter Harvey, Bass; Il Seminario Musicale, Leitung: Gérard Lesne Marin Marais: Prélude - Caprice - Courante, aus "Pièces en sol majeur des Troisième et Quatrième livres"; Jerôme Hantaï und Alix Verzier, Bassgambe; Pierre Hantaï, Cembalo Joseph-Marie-Clément Dall'Abaco: Caprice Nr. 1 c-Moll; Kristin von der Goltz, Violoncello Joseph Touchemoulin: Allegro aus der Sinfonie C-Dur; Neue Düsseldorfer Hofmusik, Leitung: Mary Utiger

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Publikumswunsch: Ein toter Hahn wird selten fett (2/2) Zweiteiliges Kriminalhörspiel Von Jutta Motz Gefährliches Erbe eines Ehemannes Ruth: Susanne Uhlen Almuth: Nina Hoger Marlene: Angelika Bartsch Hertha: Gisela Zülch Klaus: René Heinersdorff Borell: Hermann Lause Portier / Telefonstimme: Karlheinz Tafel Stöckli: Siegfried Kernen Sophie: Elisabeth Volkmann Billroth: Jürg Löw Meinrad: Charles Wirths Regie: Annette Kurth Produktion: WDR 2000 Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Nina Heinrichs Moers Festival 2020 Das Moers Festival tat 2020, was es seit Jahren am besten kann: Improvisieren. So fand das viertägige Festival aufgrund der Corona-Bedingungen ausschließlich im Internet statt. Auf Arte Concert konnten die Zuschauerinnen und Zuschauer ein musikalisch spannendes und diverses Programm erleben. Mit einem überraschend internationalem und modernem Programm zeigte das Moers Festival über Pfingsten, das vieles geht, wenn man nur will. Den Anfang dieser Sendung mit Höhepunkten des Festivals macht die brasilianische Improvisationsmusikerin María Portugal, die in Moers mit herausragenden Kolleginnen und Kollegen wie Angelika Niescier oder Carl Ludwig Hübsch auf der Bühne stand. Mit Improvisation und musikalischer Kommunikation auf höchstem Niveau geht es dann weiter. Das Trio Grünen mit Christian Lillinger am Schlagzeug und Robert Landfermann am Bass wird ergänzt vom Pianisten Achim Kaufmann. Über ein bestimmtes Thema improvisieren dann Musikerinnen Musiker um den gebürtigen Inder und Weltbürger Rajesh Mehta. Der Schüler von Anthony Braxton brachte sein Werk mit nach Moers. Die Zeichnung eines Geistwesen, gefangen in einem käfigartigen Feld aus rotierender Lichtern bildet den Ausgangspunkt für das hochkarätig besetzte Konzert. Mariá Portugal Mariá Portugal, Schlagzeug, Electronics, Gesang; Filipe Nader, Altsaxofon; Angelika Niescier, Altsaxofon; Moritz Wesp, Posaune; Carl Ludwig Hübsch, Tuba; Reza Askari, Basssaxofon Grünen Achim Kaufmann, Piano; Robert Landfermann, Bass; Christian Lillinger, Schlagzeug Rajesh Mehta "Sky Cage" Rajesh Mehta, Trompete; Georges-Emmanuel Schneider, Violine, Electronics; Keith O'Brien, Gitarre, Electronics; Chad Popple, Schlagzeug, Tablas Aufnahmen aus der Festivalhalle

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Open Sounds

Der unbekannte Morricone Von Olaf Karnik

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Richard Wagner: Vorspiel zum 1. Akt aus "Lohengrin"; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Andrés Orozco-Estrada Carl Czerny: Konzert, op. 153; Yaara Tal und Andreas Groethuysen, Klavier; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Arnold Östman Antonín Dvo?ák: Auswahl aus "10 Legenden", op. 59; Sven van der Kuip, Klarinette; Ulrich Büsing, Bassetthorn; John-Noel Attard, Klavier Leopold Anton Kozeluch: Sinfonia concertante Es-Dur; Helmut Erb, Trompete; Günter Klaus, Kontrabass; Takashi Ochi, Mandoline; Siegbert Panzer, Klavier; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Eliahu Inbal Paul Hindemith: Der Schwanendreher; Antoine Tamestit, Viola; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Paavo Järvi ab 02:03: Arnold Bax: Concertino; Mark Bebbington, Klavier; Orchestra of the Swan, Leitung: David Curtis Ludwig van Beethoven: Trio B-Dur, op. 11 "Gassenhauer"; Gaudier Ensemble Joachim Raff: Der Sturm, Ouvertüre; Bamberger Symphoniker, Leitung: Hans Stadlmair Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate A-Dur, KV 331; Jewgenij Koroliow, Klavier Louis Spohr: Concertante A-Dur, op. 48; Henning Kraggerud und Oyvind Bjora, Violine; Oslo Camerata; Barratt Due Chamber Orchestra, Leitung: Stephan Barratt-Due ab 04:03: Edvard Grieg: Lyrische Stücke, op. 43; Leif Ove Andsnes, Klavier Gioacchino Rossini: Duett Cenerentola - Ramiro, aus "La cenerentola"; Monica Schmitt und Henrike Paede, Sopran; Vesselina Kasarova, Mezzosopran; Juan Diego Flórez, Tenor; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Arthur Fagen Johannes Brahms: Serenade A-Dur, op. 16; Königliches Concertgebouw Orchester Amsterdam, Leitung: Bernard Haitink ab 05:03: Johann Sebastian Bach: Ausschnitt aus der Partita E-Dur, BWV 1006; Daniil Trifonov, Klavier Michael Haydn: Sinfonie Nr. 25 G-Dur; Slowakisches Kammerorchester Bratislava, Leitung: Bohdan Warchal Frédéric Chopin: Polonaise cis-Moll, op. 26,1; Eugéne Mursky, Klavier Robert Schumann: Lebhaft aus der Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 97; Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Leitung: Paavo Järvi Carl Philipp Emanuel Bach: Allegro assai aus dem Flötenkonzert a-Moll; Eckart Haupt; Kammerorchester Carl Philipp Emanuel Bach, Leitung: Hartmut Haenchen William Brade / Robert Johnson: 4 Tänze; Blechbläserensemble Ludwig Güttler Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell